Foto zum Artikel

Dreharbeiten zu Merkel-Film "Die Getriebenen" beendet

"Die Getriebenen" soll ein Polit-Thriller um die Zeit vor der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 werden. Die Dreharbeiten zum Merkel-Streifen wurden nun beendet.

Die Dreharbeiten zum Merkel-Film "Die Getriebenen" sind beendet. Das teilte die ARD in einer Pressemeldung mit. Die rbb-NDR-Produktion rekonstruiert die 63 Tage im Sommer 2015, bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel (64) die Schlüsselentscheidung fällte, die Grenzen für Flüchtlinge nicht zu schließen. Der Film soll sich auf die Kanzlerin konzentrieren und im Stil eines Polit-Thrillers inszeniert werden. Gleichzeitig sei er aber auch ein Porträt Merkels im Rückblick auf einen Wendepunkt ihrer Amtszeit.

Gespielt wird sie von Imogen Kogge (62), die einem breiten Publikum als Kriminalhauptkommissarin Johanna Herz an der Seite von Polizeihauptmeister Horst Krause (77) im "Polizeiruf 110" bekannt wurde. Weitere Rollen in "Die Getriebenen" spielen Josef Bierbichler (71) als Horst Seehofer (70), Wolfgang Prengler (63) als Thomas de Maizère (65), Tristan Seith (39) als Peter Altmaier (61), Timo Dierkes (52) als Sigmar Gabriel (59) und Radu Banzaru (51) als Viktor Orbán (56).

"'Die Getriebenen' [...] nimmt sich vor, die Vorgänge im Zentrum der Macht filmisch erlebbar und so einem großen Publikum zugänglich und nachvollziehbar zu machen", sagt Regisseur Stephan Wagner (50, "Der Fall Jakob von Metzler"). Der Film lege sein Augenmerk auf Merkels Versuche, eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zu etablieren, was im Sommer 2015 dann endgültig scheiterte. Einen Ausstrahlungstermin hat die ARD noch nicht bekannt gegeben.


Bildrechte: ARD/rbb/carte blanche International/Volker Roloff