Bild von Emma StoneDie Stylistin von Emma Stone (25) wollte, dass ihre Haare "sexy und cool" sind, wenn sie sich auf dem roten Teppich der Met Gala präsentiert.

Die Schauspielerin ('Gangster Squad') begeisterte beim großen Mode-Event in New York am Montagabend mit einem Flechtzopf im Messy-Look. Dafür verantwortlich war Mara Roszak und die Expertin erklärte auch, was hinter dem Look ihrer Klientin steckte und warum sie den neuen Pony der Darstellerin versteckte. "Die Premiere von 'The Amazing Spider-Man' in New York war die große Premiere und bekam viel Berichterstattung. Ihr Pony war ganz frisch geschnitten und hing ihr ins Gesicht. [Bei der Met Gala] wollte ich etwas anderes machen und auch, dass es sich wirklich offen und irgendwie sexy und cool anfühlte", erklärte sie gegenüber 'Fashionista'. Da kam das geflochtene Werk wie gerufen. "Wir haben noch nicht zu viele Flechtzöpfe und definitiv noch keinen wie diesen gemacht. Es ging darum, ihren Haaren so viel Struktur und Volumen wie nur möglich zu verleihen."

Der Rotschopf trug zu der eleganten und zugleich verspielten Frisur ein pinkes Ensemble von Thakoon und kombinierte silberne Riemchen-Heels. Durch die Kreation kam ihre schlanke Figur perfekt zur Geltung, die allerdings jüngst in die Kritik geriet. So wurde gemeckert, dass die Kino-Schönheit viel zu dünn sei. Doch Stone äußerte sich bereits zu den Vorwürfen und beharrte darauf, dass sie für ihr schmales Äußeres nichts könne. "Es kann in der heutigen Welt für jeden eine richtige Herausforderung sein - besonders für Mädchen und Frauen - sich gut in ihren Körpern zu fühlen. Egal wie die Dinge von Außen aussehen, können wir super kritisch bezüglich unseres Spiegelbildes sein", gab sie gegenüber dem 'Seventeen'-Magazin zu bedenken. So sei es natürlich auch nicht einfach, in der Öffentlichkeit zu stehen und für sein Äußeres kritisiert zu werden. "Ich habe Artikel oder Kommentare gelesen, die sich an mein Gewicht wandten, oder 'dem Druck nachgeben, dünn zu sein' hießen. Mein Gewicht zu halten ist ein ständiger Kampf für mich - besonders, wenn ich unter Stress stehe. Als nun komplett falsche Aussagen über mich oder meine Gesundheit gemacht wurden, wollte sich ein Teil von mir natürlich verteidigen", erklärte Emma Stone.

Cover Media

Neuen Kommentar schreiben