Kate Moss: Zu grell mag ich nicht

Bild von Kate MossKate Moss (40) würde nie „wirklich grellen“ Lidschatten tragen.

Die Fotoschönheit arbeitet seit langem mit dem Kosmetikgiganten Rimmel und entwickelte jüngst eine neue Linie an Lidschattenstiften für die Marke. Es gibt dunkle Juwelentöne wie lila und grün, die der Britin viel besser gefallen, als poppige Knallfarben. „Ich trage auf meinen Augen nie wirklich grelle Farben wie Pink-, Rot- oder Gelbtöne, weil ich finde, dass sie wirklich schwer zu inszenieren sind“, meinte sie im Gespräch mit dem britischen ‚OK!‘-Magazin. „Die Kollektion ist ein neuer Ansatz des Colour-Blocking, mit Tönen, die auf elegante Art getragen werden können, egal, wie man sie kombiniert. Man kann auch mit ihnen spielen, um einen schicken Tageslook zu kreieren und einen eleganteren, stärkeren für den Abend.“

Das Supermodel beschrieb weiter, dass es ihre Kollektion klassisch, aber mit einem „modernen Twist“ entwickeln wollte. Kate ist berühmt für ihren Boho-Stil, der auch ihre Lidschatten-Linie beeinflusste. „Ich liebe die ganze bohemehafte Atmosphäre und die Lebensweise wirklich, deswegen sind die Töne sehr stark von der mysteriösen, reichen und sinnlichen Boheme-Kultur inspiriert … dunkler Samt, Edelsteine, Pfauenfedern … diese Töne passen sehr gut zusammen“, erklärte die Fashionista. „Einige Trendfarben können sehr laut und schwer zu kombinieren sein, aber mir war es sehr wichtig, eine Farbreihe zu kreieren, die immer tragbar und auch in Kombination mit einander immer elegant wirken kann.“

Es läuft geschäftlich gerade äußerst gut für Kate Moss: Der Modestar arbeitet außer mit Rimmel nach einer vierjährigen Pause auch gerade wieder mit dem Modeladen Topshop zusammen und entwirft zusammen mit der britischen Kette ihre mittlerweile 15. Kollektion.

Cover Media

Neuen Kommentar schreiben