Bild von Kristen StewartKristen Stewart (24) hält Karl Lagerfeld (80) für "unglaublich kreativ".

Die Leinwandschönheit ('On the Road - Unterwegs') ist das Gesicht von Chanel und hatte die Chance, ganz nah mit dem Kreativchef und Designer des Luxushauses zusammenzuarbeiten. Doch während sich der Modezar in seinem Look kaum merklich verändert, erkannte die 'Twilight'-Beauty, dass es viel mehr an dem Modeschöpfer gibt, als nur sein Äußeres. Und dass er ganz anders sei, als er in der Öffentlichkeit dargestellt wird. "Wirklich, sein Image ist das genaue Gegenteil von dem, wie es ist, wirklich in seiner Nähe zu sein", schwärmte sie gegenüber dem 'People'-Magazin. "Da ist fast etwas Unnahbares und verdammt Schickes an ihm ? und dann trifft man ihn und er ist tatsächlich ein unglaublich kreativer und unersättlicher Lebemann."

Dass Kristen Stewart eine Schwäche für Chanel hat, ist kein Geheimnis. So saß sie oft bei den Laufsteg-Shows des Labels in der ersten Reihe und trug sogar zur Met Gala eine Kreation aus dem Hause. Als sie von Lagerfeld nun gefragt wurde, für die aktuelle Kollektion zu modeln, war die Darstellerin mehr als begeistert. Ganz besonders, weil der Designer selbst zur Kamera griff und die Aufnahmen bei sich zu Hause in Paris machte. "Seine persönliche Bibliothek in Paris, in der wie die Kampagnenbilder geschossen haben, da sieht man sich um und die Mitarbeiter fragen 'Kannst du glauben, dass er all diese Bücher tatsächlich liest?' und man denkt 'Ich glaube es tatsächlich'", begeisterte sich Stewart für den Bücherwurm. "Er ist ein beeindruckender Kerl. Er ist so viel mehr als die Brille und die Haare und mehr, als man vielleicht von ihm denkt."

Chanel ist aber längst nicht die einzige Designermarke, mit der sich die hübsche Schauspielerin zusammengeschlossen hat. Außerdem ist sie das Gesicht von zwei Balenciaga-Parfüms - dieser Deal veränderte sogar ihre Sichtweise auf Düfte. "Ich trug nie zuvor ein Parfüm, bevor ich Florabotanica von Balenciaga ausprobierte. Aber wie bei Klamotten, die einem verschiedene Aspekte von einem selbst bewusst machen, kann ein Geruch jemanden hervorheben", erklärte sie und schwärmte weiter über den Nachfolger-Duft Rosabotanica. "Es ist etwas Heißes daran ? ein bisschen hitzig und etwas gefährlicher, als der Name vermuten lassen würde", befand Kristen Stewart.

Cover Media

Neuen Kommentar schreiben