Margaret Howell: Ohne Ausbildung erfolgreich

Bild von Margaret HowellMargaret Howell (67) denkt, dass „Verrücktheit ermutigt“ wird, wenn man Mode studiert hat. 

Die britische Designerin ist für ihre praktischen und zweckmäßigen Stücke bekannt, die sie seit über 40 Jahren kreiert. Sie eröffnete 1977 ihren ersten Männermode-Shop in London. Drei Jahre später launchte sie ihre Frauenlinie. 

Doch zum College, um Mode zu studieren, ging sie nie – eine Wahl, die ihr bei ihrer Langzeit-Karriere von Nutzen war. „Für mich war es hilfreich, nicht studieren zu gehen. Ich schätze mein Geschmack ist ziemlich konservativ und ich denke, Mode-Schulen können Verrücktheit ermutigen“, befand sie gegenüber ‚businessoffashion.com‘. Das war nie der Stil der Modeschöpferin.

Die amerikanische Schauspiel-Ikone Elizabeth Taylor (?79, ‚Cleopatra‘) einzukleiden, war eine Chance, die man nur einmal im Leben bekommt – das verlieh der Designerin einen großen Selbstbewusstseins-Schub. Howell erinnerte sich auch genau daran, wie es war, der Schauspielerin die Kreation zu präsentieren, die ihr am Ende einen großen Batzen Geld einbrachte. So erzählte sie von den Anfängen des Design-Prozesses: „1970 machte ich ‚Paper Mâché‘-Perlen aus Zeitungspapier und mixte sie mit Gekauften, um Choker-Ketten und Armbänder zu machen und die, die ich bei Browns [Londoner Boutique] verkaufte. Es zerrte an den Nerven, sie in die Show zu bringen“, erzählte die Mode-Expertin. „Die Perlen fielen einem Kostümdesigner für Filme auf und ich bekam eine Anfrage, etwas für Elizabeth Taylor zu machen. Ich konnte es nicht glauben und ich war schrecklich nervös, weil wir runterfahren und sie bei den Elstree Studios treffen mussten. Es war diese furchtbare Sache, die ich für sie machte – ein Perlentop ? aber es verschaffte mir ein paar hundert Pfund, was damals ziemlich viel war. Nicht zu vergessen die Ermutigung, weiterzumachen.“ 

 

 

© Cover Media

Neuen Kommentar schreiben