Bild von Max AzriaMax Azria (65) hätte kein Problem damit, die finanzielle Kontrolle über sein Label aus der Hand zu geben.

Der Designer ist der Gründer des Labels BCBG Max Azria, dessen Name für zeitgenössische Damenmode steht. Darüber hinaus ist der Franzose der Vorsitzende und Geschäftsführer der BCBG Max Azria Group, ein globales Modeunternehmen, das über 20 Labels umfasst. Bald könnte Azria aber die finanzielle Kontrolle über seine Firma in die Hände von Investoren geben - ein Schritt, den er gern gehen würde. "Der Unterschied ist, dass ich heute Vorsitzender und Chef bin, und morgen könnte ich nur noch der Vorsitzende sein und wir haben einen neuen Geschäftsführer. Das ist ganz einfach. Ich bin da völlig entspannt, weil ich nichts mehr zu beweisen habe. Ich habe alles getan, was ich tun wollte", erklärte er im Interview mit 'WWD'.

Dennoch ist Damenmode für den Designer noch immer genauso wichtig wie in den Anfängen seiner Karriere. Er wuchs in Tunesien auf und lebte von seinem 13. Lebensjahr an in Frankreich. Mit 34 Jahren zog er nach Kalifornien, wo er seinen Traum in die Realität umsetzte und anfing, Mode für Frauen mit seinem eigenen Label zu entwerfen. "Als ich noch sehr jung war, hatte ich schon das Gefühl, dass wir die Damenmode neu erschaffen müssen", sagte er und fügte hinzu, dass dem amerikanischen Markt damals ein Label mit dem Schwung eines europäischen Modehauses fehlte. "Die Herausforderung und die Gelegenheit waren enorm. Dem US-amerikanischen Markt fehlten der Geschmack von Europa des Jahres 1989, den brachten wir in die USA."

Die Abkürzung BCBG steht für "bon chic, bon genre" - etwa "guter Style, gute Attitude" - und stand für die Leitidee des Designers in den 80er Jahren. "Es ging darum, Damenmode, ihre Attitude, Unabhängigkeit und Schönheit zu entwickeln. Es ist ein Geschäft, aber ebenso ein Gefühl. Ich liebe Damenmode, das steht außer Frage", schwärmte Max Azria.

Cover Media

Neuen Kommentar schreiben