Meg Ryan: Meine berühmte Frisur steht nicht jedem

Bild von Meg RyanGefallen findet sie daran aber nicht immer.

„Ich weiß, dass ich mal eine berühmte Frisur hatte“, erklärte Meg in einem Essay für das ‚InStyle‘-Magazin. „Ich weiß das, weil ich immer noch Leute damit in New York sehe. Meistens steht es der Person, die sie trägt, aber nicht, weil es schließlich die 90er waren und seitdem viel Zeit vergangenen ist.“

Verantwortlich für den Schnitt war die Stylistin Sally Hershberger und die musste anschließend immer wieder die Schere rauskehren, um anderen den Meg-Style zu verpassen. „Offenbar sind die Leute jahrelang mit zerknitterten Magazinseiten zu ihr gekommen und haben erwartet, dass sie den Salon wieder verlassen und so aussehen wie ich“, fuhr die Hollywoodblondine fort. „Sie ist dem so gut wie möglich entgegengekommen, aber in manchen unmöglichen Fällen – nämlich wenn das Haar zu glatt oder so lockig ist – musste sie den Wunsch ausschlagen. Man kann es nicht jedem recht machen.“

Mit ihrem eigenen Schopf ist Meg Ryan derweil völlig zufrieden: „Ich habe zum Glück nicht viel an meinem Haar auszusetzen. Es lässt sich gut frisieren und passt sich gut an. Ich mag, dass es nicht besonders wetterabhängig ist und an guten Tagen tut es auch was für mein Gesicht.“

Die berühmte Frisur kam derweil durch einen Unfall zustande: Die Stylistin arbeitete am französischen Set der Liebeskomödie ‚French Kiss‘ mit einem Lockeneisen an den langen Haaren der Amerikanerin, als die Mähne plötzlich Feuer fing. „Einen Moment lang sah Sally aus wie die Freiheitsstatue: eingefroren, Fackel in der Hand und ein bisschen grün“, erinnerte sich Meg Ryan auf amüsante Art. „Aber man kann ihr nicht vorwerfen, dass das Lockeneisen zu heiß wurde, weil die Steckdosen in Europa eine andere Spannung haben. Sie musste also los schneiden, bis die Frisur dabei herauskam.“

Kommentarfunktion nicht aktiv.